Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Änderungen zur Insolvenzantragspflicht bis zum 31.12.2020

Seit dem 1. Oktober 2020 müssen antragspflichtige Unternehmen, die zahlungsunfähig sind, gemäß § 15a InsO wieder unverzüglich Insolvenzantrag stellen, spätestens aber innerhalb von drei Wochen ab dem Zeitpunkt des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit. Für Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie überschuldet sind, jedoch nicht zahlungsunfähig sind, bleibt die Antragspflicht zur Insolvenzveröffentlichung bis zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt. Nach der Verkündung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des COVInsAG im Bundesgesetzblatt am 30.09.2020 ist die Änderung ab dem 01.10.2020 in Kraft getreten.

Unser Leistungsportfolio
  • Beratung und Einschätzung der aktuellen Situation hinsichtlich einer drohenden Insolvenz
  • Analyse Ihrer aktuellen Liquiditätslage
  • Einschätzung der aktuellen Bilanzkennzahlen, auch im Hinblick auf eine anstehende Finanzierung oder der Beantragung von Liquiditätshilfen und Förderprogrammen

 

Zurück

Zurück zum Seitenanfang