Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Steuerliche Hilfsmaßnahmen

Anpassung der Vorauszahlungen

Die Corona Pandemie kann und wird Auswirkungen auf den Gewinn und somit auf die Unternehmens- und die privaten Steuern haben. Um die Liquidität zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen und zur Senkung von Vorauszahlungen massiv verbessert und zudem befristet auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtet.

Die Experten der PKF WULF GRUPPE raten daher:

1. Anpassung der Steuervorauszahlungen 2020

Klärung der Auswirkungen auf den erwarteten Gewinn 2020 und Anpassung der Steuervorauszahlungen (bei einem Gewinn von € 0 werden auch die Gewerbesteuer- und die Ertragsteuervorauszahlungen vom 1. Quartal 2020 zurückerstattet).

2. Steuerstundungen

Die Steuerstundungen betreffen bereits festgesetzte Steuer­zahlungen. Nach unserer Auffassung betrifft dies alle Steuerarten von den Ertragssteuern, der Lohnsteuer und insbesondere der Umsatzsteuer.

Nach der derzeitigen Auskunftslage sollen diese gestundet werden, ob mit oder ohne Zins (6%) ist derzeit noch nicht abschließend geklärt.

3. Stundung der Sondervorauszahlung zur Umsatzsteuer 2020

Die Sondervorauszahlung zur Umsatzsteuer 2020 kann auf Antrag teilweise oder vollständig herabgesetzt werden. Als Nachweis ist die unmittelbare und nicht unerhebliche Betroffenheit der Corona-Krise erforderlich.

4. Förderung von bis zu 4.000 € Beratungskosten ohne Eigenanteil für KMU und Freiberufler

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert ab sofort Beratungen für Corona-Betroffene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler bis zu einem Beratungswert von 4.000 € ohne Eigenanteil. Die verbesserten Förderkonditionen für die Inanspruchnahme professioneller Beratungsleistungen traten am 03.04.2020 in Kraft und gelten befristet bis Ende 2020.

Mit den geänderten Förderbedingungen will das BMWi kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Freiberufler in der aktuellen Situation unterstützen. Die Unternehmen sollen in die Lage versetzt werden, Maßnahmen zu entwickeln, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu begrenzen und sich wieder wettbewerbsfähig aufzustellen. Dieses Modul ergänzt die finanziellen Instrumente, die die Bundesregierung in der vorigen Woche beschlossen hat.

 

Zurück

Zurück zum Seitenanfang