Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Newsletter

Die PKF Nachrichten erscheinen monatlich und greifen aktuelle Themen rund um die Bereiche Steuern, Recht, Rechnungslegung und Betriebswirtschaft auf.

PKF Nachrichten 06|2022

Nachhaltigkeitsberichterstattung: Ein Anwendungsfall im Mittelstand

In dieser Ausgabe wird exemplarisch skizziert, welche Anforderungen einer der größten Autobauer weltweit an zuliefernde Unternehmen stellt und welche Schritte beim Lieferanten notwendig sind, um im Rahmen der Auftragsvergabe weiterhin Berücksichtigung zu finden.

PKF Nachrichten 05|2022

Umsetzung des DEMPE-Konzepts für immaterielle Werte

In dieser Ausgabe lenken wir den Blick auf die Umsetzung des sog. DEMPE-Konzepts für immaterielle Werte im Rahmen der Verrechnungspreise. Mit der Einführung des § 1 Abs. 3c AStG für Zeiträume ab 2022 hat der Gesetzgeber erstmals den Begriff der immateriellen Werte sowie bei deren Übertragung bzw. Überlassung die diesbezügliche Einkunftsabgrenzung definiert.

PKF Nachrichten 04|2022

Auf dem Weg zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

Der aktuelle Richtlinienvorschlag der EU-Kommission konkretisiert bis 2023 die Nachhaltigkeitsberichterstattung durch Standards und erweitert den Anwendungsbereich bis 2026 auf KMU. Die nachfolgenden Erläuterungen der Hintergründe und der bereits bestehenden Rechtsakte zeigen auf, welche Anforderungen hierbei beachtet und wie sie erfüllt werden müssen.

PKF Nachrichten 03|2022

Steht die umsatzsteuerliche Organschaft auf der Kippe?

Kürzlich sind in zwei laufenden Vorlageverfahren des BFH vor dem EuGH die Schlussanträge der Generalanwältin veröffentlicht worden. In beiden Verfahren geht es im Kern um die Frage, ob die Regelungen in § 2 UStG zur Organschaft mit dem Unionsrecht vereinbar sind. Wenn nicht, drohen dem Staat möglicherweise erhebliche Steuerausfälle.

PKF Nachrichten 02|2022

Das Grundsteuer-Reformgesetz: Wichtige Änderungen im Überblick

Nachdem das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das Bewertungssystem der bisherigen Grundsteuer mit Urteil vom 10.4.2018 für verfassungswidrig erklärt hatte, wurde der Gesetzgeber tätig: Ab dem 1.1.2025 muss die reformierte Grundsteuer angewandt werden. Die Umsetzung des Gesetzes hat aber schon begonnen und liegt nun maßgeblich bei den Bundesländern und Kommunen, die von der Grundsteuer profitieren. Sie haben durch die sog. Öffnungsklausel abweichend vom Bundesmodell die Möglichkeit, mehr Einfluss auf die Ausgestaltung der Grundsteuer zu nehmen.

Ältere Ausgaben der PKF Nachrichten finden Sie in unserem Archiv:

Zum PKF Nachrichten-Archiv

Hinweis:

Die in unserer Website enthaltenen Informationen sind allgemeiner Art. Obwohl wir uns stets mit großer Sorgfalt um äußerste Genauigkeit und Aktualität bemühen, sollten die Informationen nicht ohne fachliche Beratung auf der Grundlage einer sorgfältigen Prüfung aller Umstände des Einzelfalls verwendet werden.

Zurück zum Seitenanfang